Yell

Old Haa in Burravoe.
Old Haa in Burravoe.

Yell, das Tor zu den nördlichen Inseln, ist die zweitgrößte Insel der Shetlands. Ihre lange und abwechslungsreiche Küste und die ausgedehnte Heidelandschaft bieten alles, was Naturliebhaber suchen. Zudem ist Yell ein guter Ausgangspunkt, um sowohl die Nachbarinseln Fetlar als auch Unst zu erkunden.

Von Toft auf dem nördlichen Mainland dauert es nur 15 Minuten mit der Autofähre nach Ulsta an der südwestlichen Küste Yells. Etwa 1000 Menschen leben auf der Insel. Sie pflegen einen Lebensstil, der auf einzigartige Weise Tradition und Moderne miteinander verbindet.

Besuchern ist es gestattet, nahezu jeden Punkt von Yell zu betreten. Man sollte allerdings Gatter hinter sich schließen und Hunde immer an der Leine führen.

Im Sommer ist die Moor- und Heidelandschaft Yells mit Brutvögeln wie Regenbrachvogel, Sterntaucher, Alpenstrandläufer und Goldregenpfeifer bevölkert. Sie können alle mit etwas Glück vom Straßenrand aus beobachtet werden. Wer genau hinschaut, kann auch den kleinsten britischen Raubvogel – einen Merlin – sehen. Raubmöwen, Schmarotzerraubmöwen und Eiderenten nisten in der Heide. Küstenseeschwalben gelten als Vorboten des Sommers und sind auf Yell ab Frühsommer ebenfalls oft anzutreffen. Besucher sollten es vermeiden, den Brutkolonien zu nahe zu kommen, da die Vögel ihre Eier und den Nachwuchs entschieden verteidigen.

Mehr Informationen zu Yell in diesem Reiseführer: