Shetland-Inseln: Wie kommt man hin?

Willkommen in Shetland_580
Wichtiger Hinweis für alle Verkehrsteilnehmer am Ferry Terminal von Lerwick. Foto: Lars Schmitz-Eggen

Der Weg auf die Shetland-Inseln ist zeitintensiv, weit und anstrengend. „Mal eben“ kommt da niemand hin. Insofern wird man dort aber auch nur Reisende treffen, die bewusst ans Nordende des Vereinigten Königreichs gekommen sind. Einen Abstecher auf die Shetland-Inseln, weil man gerade auf einer Rundreise durch Schottland ist, machen – anders als im Falle der Orkney-Inseln – nur sehr wenige. Dafür ist der Ausflug gen Norden zu umständlich und strapaziös.

Per Flugzeug auf die Shetland-Inseln

Der bequemste Weg auf die Shetland-Inseln dürfte das Flugzeug sein. Flybe/Loganair steuern Sumburgh Airport im Süden von Shetlands Mainland mehrmals täglich von Aberdeen, Glasgow, Edinburgh, Inverness und Kirkwall (Orkney-Inseln) aus an. Aberdeen, Glasgow und Edinburgh sind sehr gut auch von Deutschland aus mit Direktflügen zu erreichen. Als Drehscheibe für den Shetland-Verkehr gilt aufgrund der Öl-Industrie die Hafenstadt Aberdeen. Von hier werden die meisten Verbindungen täglich auf dieser Route angeboten.

Mit Flybe auf die Shetland-Inseln_580
Eine Maschine von Flybe wird in Aberdeen für den Flug nach Sumburgh abgefertigt. Foto: Lars Schmitz-Eggen

Flybe/Loganair setzt auf ihren Sumburgh-Strecken Propellermaschinen vom Typ Saab 340 ein. Robuste, sehr enge „Arbeitstiere“, die bis zu 34 Passagieren ein Minimum an Platz bieten. Seit knapp einem Jahr verkehren auf der Strecke zum Teil aber auch größere Maschinen vom Typ Saab 2000. Die Ticketpreise variieren zum Teil stark und ändern sich laufend, sind grundsätzlich aber hoch. Hinzu kommt, dass Flybe/Loganair für Gepäck eine Gebühr erhebt, die zum Ticketpreis hinzugerechnet werden muss.

Wer von Deutschland aus anreist, sollte überlegen, die Flüge komplett über eines der klassischen Booking-Portale wie Expedia zu buchen. Bei einer Anreise zum Beispiel via Amsterdam oder Paris mit KLM bzw. Air France geht der Preis für den Flug nach Sumburgh im Gesamtpreis auf. Unterm Strich könnte das preislich attraktiver sein als zum Beispiel mit Ryanair oder Easyjet günstig nach Edinburgh zu jetten und hier den teuren Inlandsflug auf die Shetland-Inseln dranzuhängen. Auch British Airways bietet phasenweise akzeptable Preise auf ihrer Strecke Hamburg – London – Aberdeen – Sumburgh.

Aus dem Ausland sind die Shetland-Inseln per Direktflug derzeit nur von Bergen (Norwegen) aus zu erreichen. Flybe bietet zwischen dem 14.05.2016 und 27.08.2016 jeweils am Samstagmittag eine Direktverbindung zwischen Sumburgh und der norwegischen Hafenstadt an. Seit Anfang 2015 bedient auch die norwegische Bergen Air Transport diese Strecke. Sie fliegt die Route ganzjährig montags und donnerstags.

„Shetland-Inseln: Der Reiseführer für Entdecker und Liebhaber“ als eBook, immer dabei – auch im Urlaub

Mit der Fähre Richtung Norden

NorthLink Ferries bedient die Strecke zwischen Lerwick und Aberdeen täglich mit ihren modernen RoRo-Fähren „Hjaltland“ und „Hrossey“. Abfahrt ist in Aberdeen um 17.00 Uhr (via Orkney) bzw. 19.00 Uhr (Direktverbindung). Die Rückfahrt ab Lerwick erfolgt um 17.30 Uhr (via Orkney) bzw. 19.00 Uhr (Direktverbindung). Die Direktverbindungen ab Aberdeen werden montags, mittwochs und freitags angeboten. Von Lerwick geht’s nonstop jeweils dienstags, donnerstags sowie am Samstag und Sonntag gen Aberdeen. An allen anderen Tagen der Woche machen die Fähren sowohl auf der Nord- als auch Südroute einen Stopp in Kirkwall.

Hjetland Ferry
Einlaufen der Fähre aus Aberdeen am frühen Morgen in Lerwick. Foto: Lars Schmitz-Eggen

Über Nacht geht es durch die manchmal raue Nordsee. Das Wetter bzw. der Seegang sind vor allem im Herbst und Winter oftmals Gründe, dass Überfahrten ausfallen oder teilweise um viele Stunden verzögert erfolgen. In den Sommermonaten kommt das kaum vor. Dafür sind zwischen Mai und September oftmals die Kabinenplätze frühzeitig ausgebucht.

Die Preise sind – vermutlich mangels Konkurrenz – angehoben. 2016 muss ein Erwachsener in der Hauptsaison (15.06 bis 31.08.) für die einfache „nackte“ Überfahrt 41 GBP zahlen. Vergünstigte Rückfahrtickets werden nicht angeboten. Wer sein Fahrzeug mitnehmen möchte, zahlt für einen Pkw oder Wohnmobil bis 6 m Länge 146 GBP. Immerhin: Fahrräder können kostenlos mitgenommen werden. Kabinenplätze sind ab 36.50 GBP erhältlich. All diese Preise verstehen sich „one way“.

Der Zwischenstopp in Kirkwall auf den Orkney-Inseln macht’s möglich, beide Inselgruppen in Form einer Rundreise miteinander zu verbinden. Von den Orkneys bietet sich dann die Weiterreise entweder ab Kirkwall nach Aberdeen oder über die Verbindung Stromness – Scrabster (zirka 90 Minuten, mehrmals täglich in beide Richtungen) an.

In Lerwick legen die Aberdeen- bzw. Orkney-Fähren am Holmsgarth Terminal an. Er befindet sich etwas nördlich des Stadtzentrums. Zu Fuß benötigt man vom Market Cross rund 20 Minuten dorthin. Im Terminalgebäude findet der Reisende bereits erste touristische Informationen, einen Wartebereich und Erfrischungsmöglichkeiten.

Ferry Terminal LerwickTipp: Wer noch etwas Zeit hat, sollte sich unbedingt im Holmsgarth Terminal die sehenswerten Glasbilder anschauen (Foto li.). Auf ihnen sind die kulturellen Highlights der Shetland-Inseln zu sehen.